Meine 1. Reanimation

Veröffentlicht: August 25, 2011 in Rettungsdienst
Schlagwörter:, , , , , , ,

Gehört ja schon fast zum guten Ton, in der Kategorie Rettungsdienst, die erste Reanimation zu schildern. Also erzähl ich mal:

Ich wurde zum ersten Mal im Praktikum zum RS mit solch schwierigen Situationen konfrontiert. Wir hatten damals ein rotierendes System, das heißt, dass alle Mitarbeiter möglichst die selben Bereitschaftsstunden auf den 3 Wachen abwechselnd ableisten müssen. Es wird gemeinhin von einer Stadtwache, einer Landwache mit relativ hohem Arbeitsaufkommen und zuletzt einer sogenannten Dornröschen-Wache gesprochen. Wie nicht anders zu erwarten, ist die Freude natürlich bei Diensten an der Dornröschen-Wache am größten. 😉

Ich hatte an besagtem Tag ebenfalls mit meinen freundlichen Kollegen 24-Stundendienst auf der Dornröschen-Wache. Im Voraus sagte man mir im Vertrauen, dass ich ruhig genug zu lesen, andere Schreibtischarbeit oder einen Laptop mit nehmen sollte, da es in letzter Zeit wenige bis gar keine Einsätze gab und sonst auch keine Aufräum- oder Reinigungsarbeiten zu verrichten seien. Also kam ich dann früh morgens  (ich glaub es war ein Donnerstag) in der einen Hand mit meinen Rettungsdienstklamotten, in der anderen mit sämtlichen Mitteln zum (in!)effektiven Zeitvertreib bepackt, hoch in unsere Wachräume. Meine Kollegen schleppten sich schon umgezogen, aber mit deutlich müden Gesichtzügen von einem Punkt zum anderen bis sie beiden dem typischen Klischee-Retter morgens um halb sieben entsprachen: Kanne Kaffee mit gefülltem Pot vor der Nase, neuste Ausgabe einer heimatlichen Zeitung oder einer Fachzeitschrift in der Hand und vor ihnen ein ziemlich üppig ausgestatteter Frühstückstisch. (Normalerweise frühstückt die Vorschicht noch mit der Nachschicht bei kollegialem Austausch usw., aber heute hatten beide Kollegen von der Vorschicht Terminen nachzukommen)

So gingen wir dann gemeinsam runter in die Fahrzeughalle, vorbei an unzähligen Fahrzeugen und Geräten der mitansässigen freiwilligen Feuerwehr, bis wir zuletzt auf unser Gefährt (natürlich in der letzten Halle..) stießen. Es war ein Ersatz-RTW vom Kreis, ein fast nagelneuer MercedesBenz Sprinter. Majestätisch sah dieses Fahrzeug aus, in den ersten Sonnenstrahlen, die durch die Hallenfenster fielen, so frisch gewaschen ohne Kratzer auf sauberem Hallenboden. So ging es auch meinen Kollegen, die jedoch zugleich nicht mehr aus dem Staunen herauskamen. Ist halt sonst sehr selten bis nie anzutreffen, so’n strahlender RTW. So machten wir uns dann langsam auch mal ans Checken der viel wichtigeren Inneneinrichtung. Faszinierend sind die gut durchdachten kleinen Details, die das Arbeiten auf dem RTW zu einem Genuss machen sollen. So sind neuste Komponente für den Schwebetisch, abnehmbare und sicher arretierbare Sauerstoffbedienelemente, alternative O²- und EKG-Ableitungskabel verbaut und so weiter. Natürlich könnte ich jetzt noch den allerneusten Stand der medizinischen Geräte und ihr einwandfreier Zustand erwähnen, aber ist dann ja schon fast obligatorisch, nicht? Nachdem den Erwartungen entsprechend auch bei der Bestückung keine Mängel aufgefallen sind, machten wir uns nun wieder auf dem Weg zum Wachraum, frühstücken. Dies war dann auch sehr ausgiebig (schließlich mussten die Brötchen für die Vorschicht auch gegessen werden) und reichte zum völligen Völlegefühl. Nach dem Frühstück fläzt sich der gemeine Retter üblicherweise auf die Couch oder versucht ein bisschen zu schlafen, da das Wetter zu kalt für außerhäusliche Aktivitäten war. Dies wurde auch sofort umgesetzt, wohingegen ich mich noch ein bisschen für die Prüfungen vorbereiten wollte.

Nach ungefähr 4-5 Stunden (Zeitgefühl ist dort nicht gegeben, man orientiert sich eher nach Helligkeit :D) warf einer meiner Kollegen ein, dass wir noch Mittagsessen holen müssten und gewann damit gleich allgemeine Zustimmung. Also begaben wir uns ins Fahrzeug und fuhren zum nahegelegenen Edeka. Doch dann, ungefähr auf Hälfte des Fahrweges, kam ein Funkspruch rein: 7-83-01 für Florian XXX! Unser Beifahrer aus dem Trott gerissen, griff nach dem Hörer und gab Rückmeldung: 7-83-01 hört! Die Leitstelle kam nun mit der beunruhigenden Nachricht: Ja, 7-83-01 für sie einmal in die Borgenfelstr. 13, bei Schumann, männlich, vermutlich Reanimation! Auf der Stelle schaltete der Fahrer die Sondersignalanlage ein, während der Beifahrer die Daten ins Protokoll übertrug. Die Anfahrt dauerte keine 6 Minuten und wir eilten mit großer Diagnostik (EKG,O², Absaugung) zum Haus, wo uns die besorgte Frau ins Schlafzimmer zu ihrem unter Schmerzen stöhnenden Mann führte. Da ich noch nicht den Ablauf in der Realität kannte, habe ich erst einmal beobachtet. Nach kurzer Zeit übertrug man mir die Aufgabe, dem Patienten Sauerstoff über Maske zu geben. Dies tat ich wie befohlen und drehte den Flow wie indiziert auf. Jedoch mussten wir nach kurzer Zeit erkennen, dass die kleine O²-Flasche gleich zur Neige geht. (Wer hat die denn gecheckt?) Unser Fahrer rannte runter und holte die Ersatzflasche. In der Hektik nahm ich die Aufgabe des Wechseln nicht wahr und fragte einen meiner Kollegen, der das dann auch, aber eher unerfreut, machte. Als alles angebracht war, ein EKG ausgespuckt wurde und alle nach punktierbaren Venen suchten, kam auch schon die Notärztin herein. Sie erfragte kurz die Vorgeschichte, die derzeitige Medikation und den Hergang ab, während sie eine Vene traf und langsam Ass verabreichte. Das Einladen ging dann auch sehr schnell und unkompliziert. Auf dem Weg zum geeigneten Krankenhaus jedoch, hörten wir in der Fahrerkabine unseren Kollegen, der laut „Anhalten!“ rief. Ohne zu Zögern steuerte der Fahrer eine Haltebucht an und wir gingen mit dem NEF-Fahrer nach hinten. Dort herrschte Hektik, denn der Patient hatte nur noch sehr schwachen Puls. Alles andere wurde für die Rea vorbereitet und die Notärztin beurteilte nochmal den EKG-Streifen. Dann plötzlich hieß es: „Drücken!“. Und dann war ich dran. Ich hatte mich klugerweise genau rechts am Eingang, neben den Patienten gestellt, sodass die anderen nicht mehr beikamen. Also musste ich jetzt HDM durchführen. Was zuerst echt abschreckend und angsteinflößend ist, entwickelte sich schnell zu einem Rhythmus und hatte zum ersten Mal das Gefühl „vom Arbeiten und nicht über die Diagnose des Patienten nachdenken“. Nach 5-6 Minuten wurde ich von meinem Kollegen abgelöst. Die Notärztin hatte währenddessen schon die v. jugularis ext. punktiert und die restlichen Rea-Medikamente eingespült. Ein Eigenpuls war noch nicht vorhanden und auch das EKG sah alles andere als gesund aus. Nach kurzer Zeit und höheren Dosen war dann aber doch Erfolg zu verzeichnen, als wieder ein Puls zu ertasten war. Regelmäßig, aber schwach. Egal, die Zeit musste genutzt werden. Schnell zum Krankenhaus. Durch den Verkehr gedrückt und fix am Zielkrankenhaus. Der Zustand verschlechterte sich wieder zunehmens und wir legten auf dem Weg zum vorangemeldeten Intensivbett einen Schritt zu. Unfreundlich, aber (meist) professionell wurden wir dann auch von den Intensivdrachen der Station empfangen. Kurze, laute Anweisungen und wildes Rumgefluche weiste uns den angestrebten Raum. Alle standen schon bereit, als beim Umlagern der diensthabende Intensivarzt verkündete: „Herzstillstand!“. Diesmal waren es aber nicht wir, die drücken musste und so sammelten wir unsere Gerätschaften ein, bedankten uns gegenseitig für den reibungslosen Ablauf bei der Notärztin und schlenderten geschafft zum RTW. Der sah, wie so üblich nach „post-rea“, wie ein Schlachtfeld aus. Während meine Kollegen noch mit dem NEF-Fahrer quatschten und Papierkram erledigten, räumte ich langsam alles wieder auf und säuberte grob alle schmutzigen Flächen. Wenn man das so beobachtet, überall Blutspritzer, Tonnen an Verbrauchmaterial und Diagnostik, setzt man sich erst dann wirklich mit der eigentlichen Situation auseinander. Soweit war alles wieder provisorisch bereit, auf zu einem FastFood-Restaurant oder Schnellimbiss. Mit heißer Ware unterm Arm betraten wir dann wieder die Wache, ca. 2,5 Stunden hat der Einsatz mit Reinigen und Aufrüsten gedauert. Ein durchschnittlicher Wert.                               Beim Essen sprachen meine Kollegen mit mir den Ablauf nochmal durch. Wo kann ich was verbessern, was war gut. Wie siehst du den Einsatz. Lob/Kritik wurden ausgetauscht und mir wurden zuletzt Tipps gegeben, wo ich adäquate Hilfe finde, wenn ein Einsatz sich eben doch nicht so leicht abhaken lässt. Ich fragte nochmal das ein oder andere genauer nach und es entwickelte sich ein langes Gespräch über 1. Reanimation bei den Kollegen, belastendensten Fälle und viele andere Themen. An sich also ein sehr einschneidendes Erlebnis im Rettungsdienst.

An dieser Stelle kann ich das, in aller Ernsthaftigkeit, nur jedem ans Herz legen sich Hilfe zu holen und nicht aus falsche Scheu oder aus Scham an einem Einsatz selbst zugrunde zu gehen. Abschreckende Beispiele gibt es genug, doch wird die Tätigkeit mit jedem Einsatz weniger belastend. Meist kann aber auch ein Gespräch im Vertrauen mit Kollegen Wunder bewirken, nur bloß nicht allein zu Hause über eigene Fehler, Überlebenschancen oder Sinn des Lebens (so lustig es auch klingen mag) philosophieren!

Die folgende Nacht war dann, bis auf einen kleineren Einsatz, ruhig und so wurden wir den nächsten Morgen von unseren Kollegen der Nachschicht mit Brötchen unter’m Arm zum Frühstück gerufen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s